Über mich

Künstlerische Vita 


1957 kam der Künstler Wolfram Kurzenberger als erster Kunsterzieher nach dem Krieg an unser Gymnasium. Er begeisterte mich für Bildende Kunst. Zum Abitur erhielt ich den Kunstpreis meines Gymnasiums. Seitdem ist die Kunst wesentlicher Bestandteil meines Lebens. Beruflich war ich bis 2008  als Lehrer und Erziehungswissenschaftler tätig. 

Seit 1996 / 97 künstlerische Arbeit als Steinbildhauer, Kaltglasbearbeitung als neuer Bereich ab Ende 2018. 35 Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen, 26 in der Region OWL, 9 in Niederösterreich und Südböhmen; Werkstattaufenthalte in Tschechien bei dem Steinbildhauer Josef Andrle. Bildhauersymposien in Tschechien und Polen; 2016 / 17 vier Ausstellungen in Folge in Österreich und Tschechien. 2018 Ausstellung im Kreishaus Höxter, im Gartencafé Willegassen und im eigenen Atelier. 2019 Beteiligung an den Offenen Ateliers Paderborn und Umgebung, Ausstellung im Glasmuseum Bad Driburg, ‘KunstMarktKirche’ 1. Kunstmarkt im Kreis Höxter in der gotischen Marienkirche (Mitglied des Organisationsteams und Teilnehmer), Achter Wintersalon Paderborn Raum für Kunst. 

2020 Offene Ateliers Paderborn und Umgebung, verschoben auf 9. Oktober 2020 (Begleitausstellung) und 31. Oktober / 1. November 2020 Öffnung meines Ateliers


Skulpturen im Öffentlichen Raum in Lichtenau, Diemelstadt-Rhoden, Polen, Tschechien. 


Am 19. Oktober erhielten meine Frau Barbara und ich den Kulturpreis der Stadt Lichtenau „in Anerkennung der hohen Verdienste um die kulturelle Entwicklung in der Stadt Lichtenau“.



Kann das weg, oder ist es Kunst ?

Hübsch ist es

„Als die neugeborene Sonne ihre ersten Strahlen warf auf Edens Grün und Gold,
saß Vater Adam unterm Baum und kratzte mit dem Stock im Sand
und das erste grob Gestrichel, das die Welt gesehen, erfüllt sein Herz mit wilder Freud’,
Bis der Teufel flüsterte durchs Laub: „Hübsch ist es - doch ist es Kunst?“

If you celebrate it
„Eines werden Sie von mir bestimmt nicht hören: Eine Definition, was Kunst ist. Lieber möchte ich Ihnen eine Anekdote über John Cage erzählen: Der Komponist hielt einmal einen Vortrag über seinen Kunstbegriff, als plötzlich die Saaltür aufflog und ihn jemand mit der Frage unterbrach, ob dieses Öffnen der Tür eigentlich auch Kunst sei? – Die Antwort von John Cage war sehr präzise: „If you celebrate it, it´s art, if you don´t, it isn´t.“ („Wenn Sie es zelebrieren, ist es Kunst. Wenn nicht, dann ist es keine Kunst.“)

Rauhaardackel
Der Kabarettist Thorsten Sträter beschrieb in seiner Sendung „Es ist nie zu spät, unpünktlich zu sein“ ein Erlebnis aus seiner Reise nach Afrika. Bei einer Autofahrt über Land sah er, dass ein Afrikaner am Wegesrand Elefanten aus Holzblöcken schnitzte. Sträter nahm an, dass er sie nicht selbst schnitzte, sondern aus einer Fabrik bezog. Der Schnitzer erklärte aber, die Elefanten, die er schnitzt, stecken in den Holzblöcken.
In Deutschland zurück setzte sich Sträter mit Holzblöcken in Dortmund in die Fußgängerzone. Gefragt, was er verkauft, antwortete er den Leuten: Rauhaardackel. Das sind doch nur Holzblöcke, war die Reaktion. Aber die sind doch da drin. Dafür müsse er mindestens 10€ bekommen.

Quellen:
Hübsch ist es: Rudyard Kipling, Zitat in Alberto Manguel: Bilder Lesen. Berlin, München, Volk und Wissen 2001, S.22
If you celebrate it: Peter Coreth: „Grenzerfahrung durch Kunst“. Vortrag Harvard Mai 2, 2020. Peter Coreth ist Gründer des „Museum Humanum“ im niederösterreichischen Grenzort Fratres
Rauhaardackel: Sendung „Es ist nie zu spät, unpünktlich zu sein“ Wiederholung im WDR am 9. 11. 2020 
um 23.15 Uhr